Archive for the 'Werbung & Design' Category

Yeo Valley Milch-Rap Werbespot

UK’s Bauern sind die Derbsten!

Der britische Farming & Dairy Familienbetrieb Yeo Valley Organics sorgte mit seinem letzen Fernsehspot, dem Yeo Valley Rap, nicht nur im TV für Aufsehen. Mit den „Yeo Valley Boys“ wurde ein Rap zum Thema Milchprodukte mit englischen Bauern im Gagsta-Style vor einer idyllischen Farmkulisse aufgenommen. Der Spot, in dem Gummistiefel tragende Dudes Wheelies mit Traktoren fabrizieren, kam so gut an, dass am 28.10.2010 eine downloadbare Version des Tracks auf i-Tunes zur Verfügung stand.

Milchwerbung als Chartstürmer

Zuvor am 8. Oktober wurde das Video auf Youtube geladen, wo es bis heute knapp 1,4 Mio. Views verzeichnet. Anfang November schaffte es der Song sogar in die UK Indie Charts (Pl.9), UK R&B Charts (Pl.17) und UK Single Charts (Pl.71). Zur Zeit laufen weitere Kampagnen auf Facebook um den Yeo Valley Rap noch vor Weihnachten wieder an die Spitze zu bringen.

Die Lyrics zum Rap findet ihr hier

Das nennt man Multi-Channel Marketing, bei dem sich die Teilnehmer von „Bauer sucht Frau“ wohl noch ein Scheibchen abschneiden können. Da klappts dann auch mit dem nächsten Aufriss, meine ich 🙂

Frisöre und ihre Geschäftsideen

Heute war wieder einmal Tag des Kultivierens angesagt. Da ich mich mit zunehmendem Alter dennoch zur Gruppe der fülligen Haupthaar tragenden Artgenossen zählen darf, ist es fixer Bestandteil eines monatlich wiederkehrenden Pflegerituals die Federn zu stutzen. Nach kurzem Waschvorgang und entspannter Kopfhautmassage regte ich bem obligatorischen Latte das Geschäftslokal zum kreativen Wissensaustausch an. Mein langjähriger Stammbarbier versteht zwar viel von Haar- und Barttracht, wenig aber leider vom effizienten Marketing und originellen Branding. Salon Helga oder Studio Uschi haben schon lange ausgedient. Stattdessen werben nun Die-Vier-Haareszeiten und Kamm-On um die Gunst des Kunden. Nach kurzen Brain- und Hairstorming fielen uns die irrwitzigsten und vermeindlich einzigartigen Namen ein. Zurück von meiner Mittagspause am Computer staunte ich nicht schlecht, als ich just über den Barbierblog stolperte und mich anschließend krumm lachte.

Das darf doch nicht wahr sein, welche Geschäftsideen Frisöre heutzutage haben! Von Ali Barber über Paphaarazzi bis hin zu Fönix is alles dabei. Eine urkomische Auflistung an Frisör Geschäften in Deutschland und auch Österreich. Schaut mal rein!

http://barbierblog.wordpress.com/

Like This!

Heimat bist du kranker Söhne…und Töchter – Christina Stürmer im Rechtsstreit

Wieder einmal ein Gesprächsthema, über dessen Sinnhaftigkeit sich streiten lässt. Darf Frau Stürmer nun die österreichische Bundeshymne nachträllern, mit rhythmischen Gitarren untermalen und mit emanzipierten Alterationen bereichern? Müßig ist es darüber nachzudenken. Die Zeit und Luft, die man investiert, plausible Argumente zum „für“ und „wider“ der PR Kampagne des Bildungsministeriums zu finden, kann man sich prinzipiell schenken.

Eines bewegte mich aber, selbst einen Beitrag zu schreiben. Ohne die amtierende Regierung, Gott hab sie möglichst bald seelig, verteidigen zu wollen, frage ich mich ernsthaft ob der Sessler Verlag noch ganz bei Trost ist. Die PR Geschichte als perverse Urheberrechtsverletzung darzustellen und mit einer Unterlassungsklage zu drohen ist wohl lächerlich.

Insgeheim glaube ich ja, dass der Verlag vom Ministerium selbst bereits eine kleine Gage erhalten hat, um für etwas Aufsehen und Aufruhr zu sorgen. Wahrscheinlich ist der gesamte Hype von Lowe inszeniert worden und in Wirklichkeit stecken alle unter einer Decke und reiben sich die Finger!  Jeder normal denkende Mensch lässt doch diese Story ungehindert im Mediensand verlaufen.

Designvorschlag: Ein WC wie bei der 4 Schanzen Tournee

Warum ist es immer gerade das stille Örtchen, welches ach so stiefmütterlich von Häuslbauern behandelt wird? Die letzte wahre Bastion des freien Denkens, jener Ort wo Mann noch Mann sein kann und sich seinen Urinstinkten ungescholten hingeben kann, gerade dieser wird meist kleinst bemessen und lieblos dekoriert. Weiße Fliesen, bestenfalls im billig venezianischen Bauhausstil und eine Plastikbürste um €1,99. Intensivere Überlegung bedarf wohl nur Entscheidung ob Tiefspüler, Flachspüler oder Kaskaden WC.

Dabei passt sich dieser Raum kaum wie ein anderer unserem Sprachgebrauch an. Ob vornehm als Latrine, Privet oder Retirarde, ob simpel als Lokus, Abtritt oder 00, ob metaphorisch als Kotburg, Donnerbalken oder Keramikabteilung, ob vulgär als Scheishaus – Wieviele Synonyme fallen Ihnen im Gegensatz dazu zur Küche ein. Ja manche sprechen sogar vom Ort des Rückszugs und der Halle der inneren Harmonie.
 
Sollte man dann nicht auch den mal länger, mal kürzeren Aufenthalt spannender gestalten? Mit einem Thrill Effekt, wie erst kürzlich gesehen. Das ist wahres Abenteuerdesign – keine Spur von Fekalkunst!! Übrigens diese Stadionatmosphäre gibts auch als Rodelbahn-Ansicht. Da bekommt der Begriff: „Einen Bob in die Bahn werfen“ eine ganz neue Bedeutung.

 

source: http://pmocast.wordpress.com/2009/06/09/5-creative-ads-in-unusual-places/


%d Bloggern gefällt das: